Herzlich Willkommen! Benutzen Sie einen Werbeblocker? Dann deaktivieren Sie ihn bitte, damit wir dieses Magazin auch in der Zukunft finanzieren können. Vielen Dank!
Anzeige:
  • .
  • .



Günter Wallraff wird mit dem August-Bebel-Preis 2013 ausgezeichnet

Add to Flipboard Magazine. 29. Januar 2013 | Von Redaktion | Kategorie: Lübeck, Nachrichten, Schleswig-Holstein

(CIS-intern) – Für seinen konsequenten und kompromisslosen Einsatz bei der Aufklärung sozialer Missstände wird der Schriftsteller, Spurensucher und Rechercheur Günter Wallraff mit dem August-Bebel-Preis 2013 ausgezeichnet. Wallraff wird den Preis, den der Literaturnobelpreisträger Günter Grass gestiftet hat, in einer Feierstunde am 22. Februar in Berlin überreicht.

Günter Wallraff steht nach Überzeugung der Jury mit seiner Arbeit in der direkten Tradition August Bebels, des Mitbegründers der deutschen Sozialdemokratie, dessen 100. Todestag im August 2013 begangen wird. Die Juroren (Manfred Bissinger, Peter Brandt, Günter Grass, Jörg-Philipp Thomsa, Wolfgang Thierse) würdigen mit der Auszeichnung die Lebensleistung des Autors und Reporters, der seit über 40 Jahren mit seinen Undercover-Recherchen nicht nur Skandale aufdeckt, sondern mit seinen Industriereportagen die Republik verändern half. Sie weist auf seine bekanntesten Arbeiten hin: „Der Aufmacher“, ein Bericht aus dem Inneren des Machtapparates der BILD-Zeitung sowie „Ganz unten“, ein exemplarischer Fall der Ausbeutung des türkischen Gastarbeiter Ali.

Foto: Wikepedia   © Claude Truong-Ngoc / Wikimedia Commons

Die Jury fordert Wallraff ausdrücklich auf, trotz der seine Arbeit seit jeher begleitenden Anfeindungen und Prozesse den Kampf gegen Ungerechtigkeit, Unterdrückung und systematische Ausbeutung fortzusetzen. Sie verweist auf Wallraffs Wirkmächtigkeit in Zeitungen, Magazinen und als Filmemacher für das Fernsehen und erinnert an den Begriff „wallraffen“, der erst in Skandinavien und dann in Deutschland Eingang in die Sprache gefunden hat. Die Juroren zitieren zudem die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Günter Wallraffs Rolle treffend als „Ein-Mann-Armee der Pressefreiheit und der Menschenrechte“ charakterisiert hat.

Der Sitz der Bebel-Stiftung ist Lübeck, der Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Er ist mit Euro 10.000 dotiert. Der erste Preisträger war der Soziologe Prof. Oskar Negt.

Kulturstiftung Hansestadt Lübeck die LÜBECKER MUSEEN



Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.